Am 17. August 2022 um 14.00 Uhr in Seddin

Das Königsgrab von Seddin und die Ruhner Berge

von Marita

Neben seiner Arbeit auf der Streuobstwiese und im Mehrfunktionshaus kann unser Verein ein ganz spezielles Thema, die Bronzezeit in unserer Region, anbieten. Unserem Mitglied Jürgen Piwowar verdanken wir es, dass bereits mehrere Exkursionen zu den Ruhner Bergen und zum Königsgrab Seddin stattfanden. Für geschichtsinteressierte Menschen sind diese interessanten Führungen jeweils ein ganz besonderer Leckerbissen. Die Teilnehmer kommen aus der Umgebung von Parchim und aus der Prignitz.

 

Am 17. August 2022 um 14.00 Uhr trafen sich die Interessenten zur 2. Veranstaltung Das Königsgrab von Seddin und die Ruhner Berge.

Wegen der schwülen Tropenhitze blieben wegen gesundheitlicher Bedenken zahlreiche Teilnehmer der ersten Veranstaltung im Pfarrhaus in Ziegendorf doch lieber zu Hause. Die anwesenden Teilnehmer fanden die Ausführungen von Herrn Jürgen Piwowar aus Putlitz, ehemaliger Lehrer, und Mitglied im “Verein Neues Landleben e.V. Ziegendorf”, der fast alle Ausgrabungen am Königsgrab der letzten 20 Jahre vor Ort miterlebt hatte, äußerst spannend und aufschlussreich.

Der Referent erklärte den Aufbau des Grabhügels in Schichtenbauweise mit abwechselnden Lagen von Steinen und lehmiger Erde, wies auf die bewusst versteckte und deshalb außerhalb der Mitte des Hügels errichtete Grabkammer hin und kam schließlich über die Mythologie auf den griechischen Dichter Homer, in dessen Mythen seiner Odyssee einige Orte und Begebenheiten durchaus auf reale Gegebenheiten des Nordens, rund um die Ostsee, zutreffen könnten. Er stellte die Frage: War Homer ein Zeitgenosse der Bewohner der ausgehenden Bronzezeit des Nordens, als auch die zahlreichen Grabhügel bei Seddin errichtet worden waren? Kam Homer aus dem Norden? Ein italienischer Physiker, Felice Vinci, hat nämlich alle im Mythos genannten Orte und Ereignisse in seinem Buch “Homer an der Ostsee”, die an und um die griechischen und benachbarten Küsten bisher verortet wurden, auch an den Küsten Dänemarks, Norwegens, Schwedens und Finnlands in einer verblüffenden sprachlichen Ähnlichkeit entdeckt.

Die zuständigen Archäologen Brandenburgs redeten in einer im Bereich des Grabhügels installierten Audiovision von einem “homerischen Begräbnis”. Offensichtlich ist auch von dieser Seite eine Verbindung zu Homer entdeckt worden.

Über die Grubenreihe etwa 50 Meter nördlich des Grabhügels, deren Lage eine ost-westliche Richtung beschreibt, und die offensichtlich aus einer Zeit vor der Errichtung des Königsgrabes stammt, gab und gibt es zahlreiche Mutmaßungen. Niemand kann mit Sicherheit belegen, was die etwa 150 Gruben auf einer Gesamtlänge von etwa 290 Meter bedeuteten. Die meisten Forscher favorisieren die Idee, dass sich dort Kochgruben befanden, die über lange Zeiträume bei immer wiederkehrenden Ritualen benutzt wurden.

Herr Piwowar brachte die Anzahl der geborgenen Steine einer besonderen Grabung von sieben auffällig positionierten Gruben mit der in der Bronzezeit ermittelten Dauer in Tagen oder Nächten eines wiederkehrenden Mondrhythmus in Bezug zu einer damals schon lange bekannten Dauer des 365 Tage dauernden Sonnenjahres-Kreislaufs in Verbindung, zumal auf der baugleichen Graburne von Seddin und Herzberg bei Neuruppin, Sonnen- und Mondkalendarien, wie auf den vier Goldhüten aus jener Zeit dargestellt worden sein könnten. Der “Berliner Goldhut” auf der Museumsinsel ist diesbezüglich weltberühmt. Insgesamt deutete er die unterschiedlichen Mengen und Größen der deponierten Steine in den etwa 15 bisher untersuchten Gruben als die “Schrift des Nordens”, mit denen genau, wie mit den ältesten sumerischen Keilschriftexten und altägyptischen Hieroglyphen, herrschaftliche Interessen, wie die Mengen der Anzahl der Bewohner, ihres Viehbesitzes, jegliche Abgaben und eben auch Himmelsereignisse gezählt wurden, ohne dass eine mathematische Zahlenreihe jener Zeit bisher nirgends auf der Welt nachgewiesen wurde. Unsere Vorfahren waren offensichtlich Wissenschaftler.

Verein Neues Landleben e.V.

 

 

Die Streuobstwiese in Ziegendorf

Auch das diesjährige Projekt des Vereins Neues Landleben e.V. steht ganz im Zeichen des Artenschutzes. Aus diesem Grunde haben sich die Vereinsmitglieder für 2022 vorgenommen, das Nahrungsangebot für Insekten noch einmal zu erweitern. Bereits im Frühjahr wurden 120 Rosen gepflanzt. Ein großes Frühblüherbeet, welches für den Herbst geplant ist, wird in den nächsten Jahren vom zeitigen Frühjahr an Bienen, Hummeln & Co. anlocken. Alle Anpflanzungen werden unter dem Gesichtspunkt der Insektenfreundlichkeit ausgesucht. Auch beim Mähen rückt die Ökologie nun stärker in den Mittelpunkt. Statt eines Traktors mit Mulchwerk, der nicht nur das Gras häckselt, sondern auch unzählige Insekten und sogar Kleintiere vernichtet, kaufte der Verein einen naturschonenden Balkenmäher. Außerdem wird die Wiese nur noch ein- bis zweimal gemäht und zwar dann, wenn der größte Teil der Blumen verblüht ist.


Das Projekt „Treffpunkt Streuobstwiese 2022“ wird gefördert von der Norddeutschen Stiftung für Umwelt und Entwicklung und der Ehrenamtsstiftung Mecklenburg-Vorpommern.


Öfter als sonst trifft man die Mitglieder in diesem Sommer auf der Streuobstwiese an, meistens in den Abendstunden und mit dem Gießen der neuen Rosen beschäftigt. Wasser brauchen jedoch auch dringend viele der in den letzten Jahren gepflanzten Sträucher, um die monatelang anhaltende Trockenheit zu überstehen. Nur gut, dass es inzwischen auf der Wiese einen Brunnen gibt.
Seit Wochen blüht es auf unserer Streuobstwiese bunt durcheinander. Die verschiedensten Wiesenblumen, Wildkräuter und Gräser haben sich in den letzten Jahren hier angesiedelt. Viel Lob ernteten die Vereinsmitglieder bereits für ihre Arbeit und das geschaffene kleine Naturparadies mitten in Ziegendorf. Doch leider stört manche Leute der naturbelassene Zustand, für sie ist die Wiese ungepflegt. Ich denke, dass unsere Augen sich zu sehr an die eintönigen Graswüsten, die jahrzehntelang unsere Dorfplätze prägten, gewöhnt haben und dass es Zeit für ein Umdenken ist.

Für das im Herbst geplante Frühblüherbeet nimmt der Verein gern Spenden in Form von Blumenzwiebeln entgegen. Schneeglöckchen, Krokusse, Narzissen oder andere Frühlingsboten, die sich im eigenen Garten stark vermehrt haben, sollten deshalb nicht im Gartenabfall landen, sondern auf der Streuobstwiese ein neues Zuhause finden.
Kontakt: 038721 20129 oder 038721 20140
Wir freuen uns über Ihre Unterstützung!

Verein Neues Landleben e.V.

 

 

 

Ein wunderschöner Vormittag in unberührter Natur

Exkursion ins Naturschutzgebiet Darzer Moor am 12. Juli 2022

Dank der Verbindung zur Ortsgruppe Parchim des BUND war es möglich, eine Wanderung durch das Darzer Moor für die Mitglieder und naturbegeisterte Freunde des Vereins zu organisieren. Der Naturschutzbeauftragte, Herr Bernd-Udo Heckendorf aus Parchim, führte die Gruppe ca. zweieinhalb Stunden durch das Moor. Er erklärte die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt des Naturschutzgebietes, so dass dieser Tag für alle Teilnehmer zu einem ganz besonderen und sehr schönen Erlebnis wurde.
Eine Wiederholung der Wanderung in der goldenen Herbstzeit ist geplant.

 

Nisthilfen für gefährdete Vogelarten

                           

Am 11. April 2022 brachten Mitglieder des Vereins Neues Landleben e.V. zusammen mit Bernd-Udo Heckendorf vom BUND und Naturschutzbund auf der Streuobstwiese in Ziegendorf eine Niströhre für Wiedehopf und Steinkauz an. Herr Heckendorf spendete diese Röhre sowie einen Nistkasten für den Baumläufer an den Verein.

Der Wiedehopf wurde zum Vogel des Jahres 2022 gekürt. Der Verlust von Lebensräumen, ein Mangel an Nistplätzen und der Rückgang der Insektenvielfalt sind die Gründe dafür, dass der Vogel vom Aussterben bedroht ist.

Auch der Steinkauz gehört zu den stark gefährdeten Arten. Da sein bevorzugter Lebensraum die Streuobstwiese ist, besteht die berechtigte Hoffnung, dass er sich hier ansiedeln könnte. Der Verein plant, weitere Nisthilfen anzubringen, um damit zur Erholung der Bestände von Steinkauz und Wiedehopf beizutragen.

Verein Neues Landleben e.V.

 

        

 

 

Wir laden herzlich ein zur Einweihung des Pavillons auf der Streuobstwiese in Ziegendorf

Einweihungsfest am 2.Oktober 2021, 14 Uhr

Unser Programm:

- 14.00 Uhr Begrüßung, Vorstellung des Pavillons und Rundgang auf der Streuobstwiese

- 14.45 Uhr Qi Gong mit Lea Brenncke

- 15.00 Uhr- ca. 15.40 Uhr Konzert des Saxophon- Quartetts "4-Zylinder" aus Lüneburg

- 16.30 Uhr: Kata- Vorführung von Lea Brenncke

 

dem Saxophonkonzert halten wir Kaffee, Kuchen, Grillwürste und Getränke für unsere Gäste bereit.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Verein Neues Landleben e.V.

gefördert durch die Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung aus Erträgen der Lotterie BINGO! Die Umweltlotterie und die Ehrenamtsstiftung MV.

Projekt „Treffpunkt Streuobstwiese – Bau eines Pavillons“

Eigentlich sollte es nur ein Unterstand werden, nachdem ein Arbeitseinsatz auf der Streuobstwiese im Frühjahr 2019 buchstäblich ins Wasser fiel. Nun können sich die Ziegendorfer jedoch über ein bemerkenswertes Bauwerk, das von hohem handwerklichen Können zeugt, freuen. Zumindest in der wärmeren Jahreszeit haben Jung und Alt nun mit dem Pavillon als geschützten Ort im Freien die Möglichkeit, sich jederzeit zu treffen, um zu entspannen, sich auszutauschen oder zu diskutieren. Der Platz wird damit das Leben im Dorf lebendiger machen und zur Stärkung der Dorfgemeinschaft beitragen.

Umgeben von Obstbäumen und blühenden Wildblumen kann ein Treffpunkt kaum schöner sein. Auch Veranstaltungen könnten hier in Zukunft stattfinden. Der Kindergarten ist jederzeit eingeladen, die Wiese für kleine Entdeckungsreisen in der Natur zu besuchen und danach im Pavillon auszuruhen.

Trotz der erschwerten Bedingungen, die die Coronapandemie auch dem Verein Neues Landleben e.V. auferlegte, konnte der geplante Pavillon auf der Streuobstwiese innerhalb weniger Monate pünktlich im Juli 2021 fertiggestellt werden. Die Kontaktbeschränkungen standen dem Vorhaben insoweit entgegen, dass die ursprüngliche Planung, den Pavillon zusammen mit der Ziegendorfer Dorfgemeinschaft zu errichten, nun nicht mehr realisiert werden konnte. Die Arbeiten wurden stattdessen von den Vereinsmitgliedern sowie einigen Freunden des Vereins in kleinen Gruppen, zeitlich versetzt und im Freien durchgeführt. Es ging zügig voran, gearbeitet wurde bei Wind und Wetter und auch bei großer Hitze. Unser Baumeister und Vereinsmitglied Zimmerermeister Marcus Weigelt und alle fleißigen Männern aus Ziegendorf, Wulfsahl, Stresendorf und Meierstorf unternahmen große Anstrengungen, das Vorhaben erfolgreich umzusetzen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Richtfest

 

 

 

 

 

 

Als weiterer Bestandteil des Projektes wurde im August 2021 ein kleiner Naschgarten mit Beerenobststräuchern gemeinsam mit den Kindergartenkindern angelegt. Wir, die Mitglieder des Vereins Neues Landleben e.V., wünschen uns, dass recht viele Menschen den Pavillon nutzen und dabei auch einen Blick für die schöne, bunte Natur auf der Streuobstwiese haben.

 

 

 

 

 

 

 

M. Rossow

 

Hurra, wir haben Wasser!

Liebe Unterstützer unserer Aktion „Wasser für die Streuobstwiese“,

 

heute nun endlich die erfreuliche Nachricht: Auf unserer Streuobstwiese gibt es seit dem 4. Juni 2021 eine funktionierende Wasserentnahmestelle. Viermal kam der Brunnenbauer mit seiner Bohrausrüstung zu uns nach Ziegendorf, um aus dem – wie sich herausstellte – schwierigen Untergrund Wasser an die Oberfläche zu befördern. Die Bodenschichten hatten es in sich, so dass sich das gesamte Bohrgeschehen in die Länge zog und zeitweilig für Aufregung sorgte. Die ersten Meter ging es durch den für unsere Gegend so typischen Sandboden, dann kamen Ton und viele Steine. Letztendlich wurde die Bohrung bei einer Tiefe von zehn Metern abgeschlossen. Das Wasser ist klar und wird auch bei Trockenheit nicht versiegen. (Das sagt der Brunnenbauer.)

 

 

Auf diesem Wege möchten wir uns noch einmal für Ihre Spende bedanken.

Das eigentliche große Ziel haben wir erreicht, denn wir können unsere Bäume und Sträucher nun jederzeit mit dem für sie so wichtigen Nass versorgen.

 

Die Pflegearbeiten auf unserer Streuobstwiese fanden trotz der schwierigen Coronavorschriften statt. Ein Vereinsmitglied beschnitt im Winter die Bäume. In sehr kleinen Gruppen wurden dann im April die 100 Obstbäume und neu angepflanzten Sträucher von Wildkräutern befreit und mit Kompost, Urgesteinsmehl und Hornspäne versorgt sowie gemulcht. Wir hoffen, dass sie uns die Anstrengungen mit gutem Gedeihen danken.

                               

Es ist uns nach wie vor wichtig, der Natur auf unserer Streuobstwies Raum zu geben. Deshalb haben wir letztes Jahr wilde Margeriten ausgesät und im Mai Sonnenblumenkerne gelegt. Stück für Stück geht es voran. Noch mehr junge Leute aus unserem Dorf und seinen Ortsteilen für die Artenvielfalt zu begeistern, wünschen wir uns sehr.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Ihr Verein Neues Landleben e.V. aus Ziegendorf

 

Ein kleiner Zwischenbericht

Im Corona-Jahr 2020 war auch unser Verein gezwungen, seine Angebote im Mehrfunktionshaus einzustellen und weitere gewohnte Aktivitäten, wie die großen Arbeitseinsätze mit den Bürgern unserer Gemeinde, abzusagen. Im Pfarrgarten und auf der Streuobstwiese konnte jedoch zeitlich versetzt und in kleinen Gruppen gearbeitet werden, so dass Garten und Wiese auch 2020 unser Dorf verschönerten. Wir freuen uns darauf wenn endlich wieder das normale Vereinsleben weitergehen kann und wir unsere geplanten Projekte umsetzen können.

 

 

 

Die Nordic-Walking-Gruppe wanderte in den Sommermonaten wöchentlich und mit großer Begeisterung.

 

 

 

Spendenaufruf für einen Wasseranschluss auf der Streuobstwiese in Ziegendorf

 

                                              

am 1. Dezember 2020 geht der Verein Neues Landleben e.V. Ziegendorf mit einem Crowdfunding-Projekt, das von der WEMAG unterstützt wird, an den Start. Mit dieser Aktion möchte er Spenden für einen Wasseranschluss auf der Streuobstwiese einwerben. Für die Pflege und Bewirtschaftung der Streuobstwiese wird dringend Wasser benötigt, in erster Linie für Neuanpflanzungen und junge Bäume und Sträucher. Die große Streuobstwiese in Ziegendorf mit ihren 100 Obstbäumen und vielen nützlichen Sträuchern hat leider keinen Brunnen.  Wir bitten Sie sehr, unser Projekt mit einer Spende zu unterstützen.

 

Hier der Link zum Projekt: https://www.wemag-crowd.de/  streuobstwiese-ziegendorf

Die WEMAG stellt an jedem Monatsbeginn einen Fördertopf mit 500 Euro für alle laufenden Projekte bereit. Für jede Spende ab 10 Euro gibt es aus diesem Fördertopf noch einmal 10 Euro dazu. Damit wir möglichst von diesem Angebot profitieren können, ist es sinnvoll, gleich am Monatsanfang zu spenden.


Mit Ihrer Spende helfen Sie, die bunte Vielfalt in unserer Natur für unsere Kinder und Enkel zu erhalten!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Beryldine Weigelt und Marita Rossow
Verein Neues Landleben e.V. aus Ziegendorf

 

Ein Konzept zur Zukunftsfähigkeit der Gemeinde und Umnutzung des historischen Schulgebäudes in Ziegendorf – erarbeitet von der Architekturstudentin Lisa Biebow

Die alte Schule als neue Dorfmitte Ziegendorfs


Der fortschreitende Verfall der alten Schule in Ziegendorf, des heutigen Gemeindehauses, wird von vielen Bürgern mit Sorge wahrgenommen. Noch ist es möglich, Gemeinderatssitzungen mit geringer Bürgerbeteiligung in einem ehemaligen Klassenraum durchzuführen. Für Einwohnerversammlungen und andere größere Veranstaltungen ist jedoch kein Platz vorhanden. Dabei kann sich die Gemeinde über einen Zuwachs an jungen Familien und Kindern freuen. Es wird wieder lebendiger und bunter in unserem Dorf und wer in die Zukunft denkt, weiß, dass auch für die junge Generation geeignete Räume zur Verfügung stehen müssen.
Das alte Backsteingebäude im Ortszentrum prägt seit etwa 150 Jahren das Bild des Dorfes und sollte auch deshalb als Baudenkmal und schützenswertes Kulturgut erhalten werden. Generationen vieler Ziegendorfer Familien gingen hier zur Schule. Das Haus schreibt Geschichte, ist Identität und Heimat
.

Der Verein Neues Landleben e.V. möchte, wie viele Einwohner der Gemeinde auch, dass das Haus für die Dorfgemeinschaft erhalten bleibt. Ein Gebäude, das Versammlungsort und Begegnungsstätte sein kann, in dem Veranstaltungen – auch sportlicher Art - durchgeführt werden können und in dem Kinder und Jugendliche einen Platz nur für sich finden, ist für ein funktionierendes Dorfleben von größter Wichtigkeit.

Nun ist man dem Ziel ein ganzes Stück nähergekommen. Das dringend für das Bauvorhaben benötigte Konzept liegt vor. Ein umfassendes, solides, in die Breite und Tiefe gehendes Konzept, erstellt von der Studentin Lisa Biebow der Hochschule Wismar, Fachbereich Architektur, bildet nun die die Grundlage für die Beantragung von Fördermitteln. Frau Biebow widmete sich in ihrer Master-Thesis „Revitalisierung eines Dorfes – Die alte Schule als neue Dorfmitte Ziegendorfs“ der Zukunftsfähigkeit der Gemeinde und insbesondere der Umnutzung des alten Schulgebäudes. Die Präsentation der Master-Thesis fand am 17. Juli 2020 in Ziegendorf statt. Die frisch gebackene Architektin überzeugte mit ihren klugen, gut umsetzbaren, praktikablen und zukunftsorientierten Ideen die anwesenden Gemeindevertreter und Vereinsmitglieder. Berücksichtigung fanden auch die Wünsche der Einwohner der Gemeinde aus einer im Frühjahr durchgeführten schriftlichen Befragung. Im Ergebnis ihrer Arbeit schätzt Frau Biebow die Gemeinde als zukunftsfähig ein und befürwortet den Erhalt und Umbau des alten Schulgebäudes als ein für die gesamte Region sinnvolles und realisierbares Vorhaben.
Leider musste die Anzahl der Teilnehmer an diesem interessanten Vortrag wegen der immer noch gültigen Corona - Abstandsregel von 1,5 m auf wenige Personen beschränkt werden. Es wurde ein weiteres Mal deutlich, dass Ziegendorf unbedingt größere Gemeinderäumlichkeiten benötigt.
Der Kontakt zur Hochschule Wismar wurde im Frühjahr 2019 hergestellt, als Studenten mit ihrer Professorin Frau Andrea Gaube den Verein besuchten und ihn in ihr Projekt „Garten der Metropolen“ einbezogen. Die Vereinsmitglieder möchten sich an dieser Stelle sehr herzlich bei Frau Prof. Gaube und natürlich auch bei Frau Biebow für ihr weitreichendes Engagement bedanken
.

M. Rossow
Neues Landleben e.V.